ungewolltkinderlos eVStartseite
Sie befinden sich hier: Startseite ›› Literatur

Literaturtipps

Abschied vom Kinderwunsch

  • ENCHELMAIER, Iris: Abschied vom Kinderwunsch : ein Ratgeber für Frauen, die ungewollt kinderlos geblieben sind. Stuttgart: Kreuz, 2004. – ISBN  978-3783123753; 14,90 EUR  -  Ein einfühlsamer Ratgeber, der anhand vieler Erfahrungsberichte betroffener Frauen und Männer zeigt, wie unterschiedlich diese den unerfüllten Kinderwunsch verarbeiten und wie neue Perspektiven gefunden werden können. Zurzeit das einzige, lieferbare Buch das sich mit dem Abschied vom Kinderwunsch beschäftigt und bei der Bewältigung der Trauer unterstützt.

 

  • WISCHMANN, Tewes; STAMMER, Heike: Der Traum vom eigenen Kind.
    Psychologische Hilfen bei unerfülltem Kinderwunsch. Stuttgart: Kohlhammer, 3. Auflage 2006. - ISBN 978-3-17-019289-8
    Ungewollte Kinderlosigkeit wird für viele betroffene Paare zur seelischen Belastung. Dieser Ratgeber fasst die wesentlichen medizinischen Informationen allgemein verständlich zusammen und erörtert im Hinblick auf eine erfolgreiche Bewältigung der seelischen Krise mithilfe von Fallbeispielen unerwartete Veränderungen im persönlichen Erleben und in der Paarbeziehung, die oft im Verlauf einer fortpflanzungsmedizinischen Behandlung auftreten. Im Mittelpunkt stehen dabei psychologische Hilfen sowie ein Leitfaden für den konstruktiven Umgang mit dem unerfüllten Kinderwunsch.

Erfahrungsberichte ungewollt Kinderloser

UYTERLINDE, Judith: Eisprung : eine Geschichte über die Liebe und den Wunsch nach einem Kind.  München : Goldmann ,   2003. - ISBN 978-3442151769 ; (nicht mehr lieferbar)

Nach einer Fehlgeburt beginnt für Judith und Paul eine Odyssee durch Arztpraxen, Beratungsstellen und Kliniken. Selbstironisch und ehrlich bereichtet die niederländische Autorin von ihren verzweifelten Versuchen schwanger zu werden und den damit verbundenen widersprüchlichen Gefühlen. Von der zunehmenden Verzweiflung, dass nur die anderen schwanger werden, dem daraus resultierenden Zerbrechen langjähriger Freundschaften und schließlich dem Finden einer neuen Lebensperspektive.

 

 

GUYER, Lydia: Keine Louise : nur die anderen kriegen Kinder. Oberhofen: Zytglogge-Verl., 1997. – ISBN 978-3729605510; 18,00 EUR
Lydia Guyer – selbst Betroffene – hat ein persönliches Buch voll Wut und Trauer über ihre ungewollte Kinderlosigkeit geschrieben. Sie zeigt, wie wichtig Trauerarbeit ist, um eine neue Lebensperspektive zu bekommen.

 

 



ROGGENKAMP, Viola: Frau ohne Kind : Gespräche und Geschichten - eine Tafelrunde. München : Piper 2004. - ISBN 978-3492243513; 9.90 EUR                 Die Autorin hat dreizehn kinderlose Frauen verschiedenen Alters zu einem Festmahl eingeladen und nach ihrer Geschichte gefragt. Sehr persönlich und offen schildern die Frauen, warum sie keine Kinder haben. Manche haben sich bewusst gegen die Mutterrolle entschieden, manche sind voll Sehnsucht nach einem Kind, dass es nie geben wird und leiden unter der ungewollten Kinderlosigkeit.

Hyatt, Millay: Ungestillte Sehnsucht, Wenn der Kinderwunsch uns umtreibt. Berlin: Ch. Links Verlag 2012. - ISBN 978-3-86153-665-9
Mit 32 erfährt Millay Hyatt, dass sie keine Kinder bekommen kann. Der Wunsch aber ist intensiv. So intensiv, dass er zu einer Gewalt heranwächst, die sie und ihren Mann zu Ärzten, Heilpraktikern und in Adoptionsseminare führt. Sie geben die Hoffnung nicht auf. Millionen Menschen in Deutschland teilen dieses Schicksal - ob aufgrund von Unfruchtbarkeit, eines fehlenden oder unwilligen Partners oder von Homosexualität. Viele von ihnen gehen über körperliche, seelische und finanzielle Grenzen hinaus, um ihre Sehnsucht nach einem Kind zu stillen. Während die Reproduktionsmedizin voranschreitet, bleibt die Verzweiflung der Betroffenen unsichtbar. Was treibt diese Menschen an? Wie werden sie mit der Belastung fertig? Welche Rolle spielen dabei Familie, Freunde, die Gesellschaft? Millay Hyatt befragt sich selbst und zahlreiche Gesprächspartner, und sie analysiert das System, das dahinter steckt. Ein aufrüttelnder, einfühlsamer Wegbegleiter!

 

¨ top -

Adoption

  • RIEDLE, Herbert ; GILLIG-RIEDLE, Barbara ; RIEDLE, Brigitte: Adoption : alles was man wissen muss. Würzburg: Tivan, 2005. - ISBN 978-3980866019; 29,50 EUR
    Ausführlicher und bislang bester Ratgeber für alle künftigen Adoptiveltern geschrieben von einem Juristen, einer Psychologin und einer Pädagogin. Überlegungen zur Motivation, Vorbereitung auf eine Adoption, Kriterien von Jugendamt und Vermittlungsstellen, die Verfahren für in- und ausländische Adoptionen und die rechtlichen Folgen werden kompetent dargestellt. Das Zusammenleben von Eltern und Kind wird anhand vieler anschaulicher Fallbeispiele beschrieben: von der Ankunft und Eingewöhnungsschwierigkeiten bis zur Integration und der Suche des Kindes nach seinen Wurzeln. 
  • RIEDLE, Herbert ; GILLIG-RIEDLE, Barbara: Ratgeber Auslandsadoption : Wege,  Verfahren, Chancen. 2. Aufl.  Würzburg: TiVan, 2006. - ISBN 978-3980866026; 29,50 EUR
    Der umfassendste Ratgeber für alle, die sich überlegen ein Kind aus dem Ausland zu adoptieren. Informiert ausführlich über die Verfahrensabläufe im In- und Ausland sowie die Anforderungen in knapp 100 Adoptionsländern. Anhand vieler Fallbeispiele gibt der Ratgeber eine wichtige Hilfestellung bei Erziehungsfragen, medizinischen und psychologischen Problemen. 
  • WEYER, Margot: Adoption - und danach? : Erfahrungen, Orientierungen und Berichte über die Adoption fremdländischer Kinder. Burgdorf Ehlershausen: Kirchturm, 2006. – ISBN 978-3934117082; 15,30 EUR
    Dieser Ratgeber hebt sich von der herkömmlichen Adoptionsliteratur ab, da er nicht das Verfahren beschreibt, sondern bei der Erziehung und Begleitung fremdländischer Adoptivkinder unterstützt. Eltern, die sich überlegen ein Kind aufzunehmen, werden auf die Nöte der Kinder und die Belastungen, die sich im Zusammenleben ergeben, einfühlsam vorbereitet und ermutigt. Dabei stützt sich die Autorin, die selbst ein Kind aus Vietnam adoptiert hat, nicht nur auf eigene Erlebnisse sondern auch auf die Erfahrungsberichte zahlreicher Adoptivfamilien. 
  • OELSNER, Wolfgang ; LEHMKUHL, Gerd: Adoption : Sehnsüchte, Konflikte, Lösungen. Düsseldorf: Patmos, 2005. – ISBN 978-3530401752; 14,90 EUR
    Dieser psychologische Ratgeber will Eltern realistisch darauf vorbereiten, welche Risiken und Konflikte eine Adoption begleiten. Die Autoren, ein Psychologe und ein Kinderpsychiater, schildern anhand vieler Fallbeispiele die Schwierigkeiten und Konflikte während des Adoptionsprozesses und im Zusammenleben. 
  • SCHULZ, Bettina: Tochter Indira : die Geschichte einer Adoption aus Indien. Berlin: Ullstein, 2005. – ISBN 978-3548261171 ; 7,95 EUR
    Die Journalistin Bettina Schulz berichtet in dieser sehr persönlichen Geschichte von der Adoption ihrer indischen Tochter Indira. Eindrücklich und mit großem Respekt für das Herkunftsland ihrer Tochter, schildert sie die Situation in Indien und das Elend in den Kinderheimen, die sie besucht um ein Kind zu finden, das ihr anvertraut wird. Sie berichtet von den Hindernissen während des Adoptionsprozesses und setzt sich ehrlich mit den vielen gesellschaftlichen Fragen, die eine Auslandsadoption begleiten, auseinander. Ein positives und Mut machendes Buch über eine gelungene Auslandsadoption, das allen ausdrücklich zu empfehlen ist. 
  • SCHUMANN, Lili ; SCHUMANN, Uwe-Jens: … und warum hast du mich weggegeben? Ein adoptiertes Mädchen auf der Suche nach seiner Familie. Frankfurt: Krüger, 2006. – ISBN 978-381051939-9; 17,90 EUR
    Lili, geboren auf den Philippinen, wurde mit 9 Monaten von einer Münchner Familie adoptiert. Jetzt ist sie 16 und auf der Suche nach ihren Wurzeln. Gemeinsam mit ihrem Adoptivvater reist sie auf die Philippinen, um ihre leibliche Familie zu suchen. Vater und Tochter berichten abwechselnd: Unsicherheit, Zweifel, aber auch Zuversicht spricht aus den Notizen der Tochter, Verständnis und Zuneigung, aber auch eigne Ängste aus dem Bericht des Vaters.
  •  Breitinger, Eric: Vertraute Fremdheit, Adoptierte erzählen Berlin: Ch. Links Verlag, 2011. – ISBN 978-3-86153-642-0
    In fünfzehn Portraits erzählen Frauen und Männer, jung und alt, wie die Adoption ihr gesamtes Leben prägt. Sie berichten von einem Gefühl des Fremdseins, das ebenso zu ihrem Alltag gehört wie Selbstzweifel oder Identitätsprobleme. Für die meisten enden die Suche nach ihrer Herkunft und die erste Begegnung mit den leiblichen Eltern in einer großen Enttäuschung. Wie wird ein Mensch damit fertig, zu zwei Familien zu gehören und doch nirgens richtig heimisch zu sein? Eric Breitinger spürt den Adoptionsgeschichten der Protagonisten nach, verbindet ihre und seine eigenen Erfahrungen mit den Erkenntnissen zahlreicher Experten und zeichnet so ein komplexes Bild dessen, was es heißt, adoptiert zu sein. Dieses Buch will damit auch den Betroffenen helfen, sich selbst besser zu verstehen, und Adoption als Chance zu begreifen.

¨ top -